Hautkrankheiten ganzheitlich heilen – Teil 6

6. Stress und seine Auswirkung auf Psyche und Physis

Psychische Reaktionen Physische Symptome unter Stresseinwirkung unter Stresseinwirkung

Vata:
Ängstlich, nervös, furchtsam, aufgeregt, besorgt, unentschlossen, Extreme Trockenheit, Runzeln auf der Stirne, farblos, trockenes Ekzem, Psoriasis, Kopfschuppen; brüchige, hysterisch abgekaute Nägel oder mit tiefen, langen Rillen; eingerissene Lippen und Füße, gespaltene Haarspitzen; Verstopfung, Blähungen, Nervenschmerzen, allgemeine Probleme, Risse an Handflächen und Fußsohlen, Epilepsie, Nierenprobleme, aufgedunsen, Zittern.

Pitta:
Übermäßig aggressiv, böse, frustriert,verärgert, voller Zorn, kritisch Weiße Flecken, voreilig, Allergien, brennende Augen und Füße; Akne rosacea, Kontakt-ermatitis, gebrochene Kapillaren, brennendes Ekzem, Röte, starkes Schwitzen, horizontale Kerben in den Nägeln, übersäuert, fiebrige und entzündliche Erkrankungen, Blutungs-tendenz, Bluthochdruck, Magengeschwüre.

Kapha:
Negativ, depressiv, lethargisch, besitzergreifend, unfähig loszulassen stark ölig, zystische Akne und alle anderen zystischen Zustände einschließlich faserartiger Tumoren; fehlender Hautton, schlaff, Doppelkinn, verschwollen, Ödeme, starkes Schwitzen (wg. des überschüssigen Wassers), nässendes oder juckendes Ekzem, geschwollene Füße und Knöchel; Gewichts-zunahme, Beulen oder „Papageienschnabel“ an den Nagelspitzen; Asthma, Erkältungen, Husten, koronare Herzkrankheiten, Diabetes, Blasensteine.

7. Hautprobleme

7.1. Die Lokalisation von Hautproblemen

Die Lokalisation der Probleme auf der Haut können ein Schlüssel sein, um das Ungleichgewicht des Doshas zu ermitteln.
Beobachten Sie ein Hautproblem bei sich oder ihrem Klienten, ist es leicht, die Ursache herauszufinden. Wichtig ist zu beobachten, an welcher Stelle das Problem in Ihrem Gesicht auftritt. Jeder Abschnitt des Gesichtes wird mit einem Organ assoziiert und zu jedem Organ gehört ein Dosha.

Die Stirn steht in Verbindung mit dem Darm, dem Sitz von Vata.

Die Wangen stehen in Verbindung mit dem Dünndarm, dem Sitz von Pitta.

Mund und Kinn sind mit Magen und Brust verbunden, dem Sitz des Kapha.

Jede Veränderung in der Funktionsweise eines Organs ruft eine Entsprechung hervor in dem mit ihm in Verbindung stehenden Bereich im Gesicht. Damit gleicht es einem äußerlich sichtbaren Signal, dass auf ein inneres Ungleichgewicht hinweist. Dieser Umstand erleichtert es sehr, ein einzelnes Dosha -Ungleichgewicht herauszufinden. Die Symptome neigen dazu, sich auf einen bestimmten Bereich des Gesichtes zu begrenzen, nämlich auf den Bereich der mit dem entsprechenden Dosha verknüpft ist. Ein Vata-Ungleichgewicht zeigt sich typischerweise als Trockenheit der Haut, ein Pitta-Ungleichgewicht als Entzündung an Nase und Wangen, ein Kapha-Ungleichgewicht als öliger oder fettiger Bereich rund um den Mund, das Kinn und im Bereich des Dekolletés.

7.2 Anzeichen für ein doppeltes oder dreifaches Dosha -Ungleichgewicht

Wenn ein Hautproblem sich über den ihm entsprechenden Bereich im Gesicht hinaus verbreitet hat, ist das normalerweise ein Zeichen dafür, dass sich mehr als ein Dosha im Ungleichgewicht befindet.

Beispielsweise ist das klassische Symptom für ein Pitta-Ungleichgewicht ein Ausschlag oder eine rötliche, an Nase und Wangen erscheinende Entzündung.

Ein sich auf der Stirn weiter ausbreitender Ausschlag deutet normalerweise auch noch auf ein Vata-Ungleichgewicht hin.

Breitet sich stattdessen der Ausschlag um Mund und Kinn herum aus müssen Sie neben Pitta auch noch an Kapha denken. Beide Doshas sind dann aus dem Gleichgewicht geraten.

Wo auch immer sie erscheint, eine Rötung ist immer ein Zeichen einer Beteiligung von Pitta, ob es sich nun um einen Nesselausschlag wegen einer Nahrungsmittelallergie handelt oder ob sich das Gesicht lediglich aufgrund von Hitze oder hoher Temperatur rot verfärbt.

Extreme Trockenheit deutet immer auf ein Vata-Ungleichgewicht hin; nässendes zeigt immer einen Überschuss an Kapha an.

Wenn also Symptome eines Doshas in einem Bereich des Gesichtes auftreten, welcher mit einem anderen Dosha in Verbindung gebracht wird, befinden sich wahrscheinlich alle beide Doshas im Ungleichgewicht.

Im Ayurveda sprechen wir immer nur von einer Erhöhung des aus dem Gleichgewicht geratenen Doshas. Der Fachbegriff dafür heißt Aggravation oder das Dosha ist aggraviert.

7.3 Die emotionale Auswirkung auf das Dosha

Die Lokalisation des betroffenen Bereiches gibt einen Anhaltspunkt für die emotionalen als auch die körperlichen Faktoren des Dosha-Ungleichgewichtes. Durch die Funktion der Hormone wissen wir, dass Emotionen den Körper auf vielerlei Wegen beeinflussen und charakteristische Veränderungen hervorrufen.

Beispiel:
Angst beispielsweise stimuliert die Produktion antidiuretischer Hormone welche die Nierenfunktion beeinflussen. Die Folge ist eine Austrocknung im ganzen Körper und der Stillstand der Verdauungssäfte. Der trockene Mund, ein klassisches Symptom der Angst, ist ein unmittelbares und offensichtliches Zeichen hierfür. Weniger offensichtlich ist die im Dickdarm hervorgerufene Verstopfung, wenn Angst oder Sorge unbewusst vorhanden sind. Das Auftreten trockener Haut an der Stirne deutet nicht immer auf ein Dickdarmproblem und ein Vata-Ungleichgewicht hin, sondern zeigt uns auch tiefe Gefühle wie Angst und Sorge oder Furcht als eine mögliche Ursache an.

Wut und Zorn sind Emotionen von Pitta und wirken sich ebenfalls körperlich aus.

Die Trägheit kann ein emotionaler Zustand von Kapha sein und wirkt sich unter Umständen auf den Blutdruck im Sinne eines niedrigen Blutdrucks aus.

8. Die Geschmacksrichtungen und ihre Wirkung auf die Doshas

Wir unterscheiden im Ayurveda sechs Geschmacksrichtungen, denen die Elemente zugeordnet werden. Wichtig sind für die Balancierung der Doshas die Eigenschaften des jeweiligen Geschmacks.

Beispiel:
zu Kapha gehören die Elemente Erde und Wasser. Beide finden wir bei der Geschmacksrichtung „süß“. Will man Kapha reduzieren, muß man diese Geschmacksrichtung reduzieren oder vermeiden.

Die andere Herangehensweise ist über die Eigenschaften. Kapha hat unter anderem die Eigenschaften: kalt, schwer, ölig. Dies sind die Eigenschaften der Geschmacksrichtung „süß“. Daraus ergibt sich: soll Kapha gesenkt werden, muß der süße Geschmack reduziert werden.

Geschmack Wesentliche Elemente Eigenschaften

Süß Erde und Wasser kalt, ölig, schwer

Sauer Erde und Feuer heiß, schwer, ölig

Salzig Wasser und Feuer heiß, ölig, schwer

Scharf Feuer und Luft heiß, leicht, trocken

Bitter Luft und Äther kalt, leicht, trocken

Zusammenziehend Luft und Erde kalt, mittelmäßig

Hier finden Sie welcher Geschmack benötigt wird um das entsprechende Dosha auszugleichen und damit stressreduzierend zu wirken.

Trockene Haut (Vata) braucht: Salzig, sauer, süß heiß, ölig,schwer

Sensible Haut (Pitta) braucht: Bitter, süß, zusammenziehend kalt, schwer

Ölige Haut (Kapha) braucht: Scharf, bitter, zusammenziehend heiß, leicht, trocken

 

Falls Ihr Fragen habt, meldet Euch gern per Mail.

Alles Liebe

Volker

Tags from the story
,
Written By
More from Volker Mehl

Heilkräuter Verzeichnis Teil 2

Ashwaghanda – Ausdauer und Regeneration Umgangssprachlich auch indischer Ginseng genannt, ist Ashwaghanda...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.